Covid 19 - Impfung

November 2021


Corona-Impfungen in unserer Arztpraxis

 

Liebe Patienten!

Wir impfen in unserer Praxis gegen Covid-19-Impfung und halten uns dabei an die Vorgaben des Robert-Koch-Instituts, siehe auch Informationstext unten. Aktuell impfen wir mit Cominarty von Biontec. 

 

Nachdem aus einem Fläschchen Impfstoff 6-7 Impfdosen gezogen werden und diese innerhalb von 6 Stunden verimpft werden müssen, bedarf es eines  gewissen logistischen Vorlaufs, damit keine Impfdosis verworfen werden muss. Wegen fälliger Boosterimpfung und steigenden Inzidenzen ist der Andrang auf die Impfsprechstunde aktuell wieder enorm gestiegen, so dass wir Impftermine nur mit zeitlicher Verzögerung vergeben können.

 

Da wir unsere Priorität auf die Behandlung unserer kranken Patienten legen ohne Qualitätseinbußen hinnehmen zu wollen, sind unsere Impfkapazitäten beschränkt. Bitte wenden Sie sich gerne auch an die Impfzentren!

 

Die Impfung erfolgt in Zukunft in unseren Impfsprechstunden, ab Januar an allen Wochentagen zwischen 11 und 12:30 Uhr nach Reihenfolge der Anmeldung mit Termin (!). Die bereits vergebenen Mittwochvormittag-Termine bleiben bestehen. 

 

Wer sich bei uns impfen lassen möchte, sollte sich bei uns unter Angabe von NameTelefonnummer und Impfung  über unser Kontaktformular Anmeldung zur Coronaimpfung per email anmelden. Sie können uns auch anrufen, wir bitten Sie aber den e-Mail-Weg zu wählen, so dass unsere Telefonleitung nicht überlastet wird.

 

Sobald Sie in unserer Liste an der Reihe sind, werden wir Ihnen einen Impftermin vorschlagen.

 

Wir bitten Sie, sich von unserer Liste wieder abzumelden, sobald kein Bedarf mehr besteht. Sie ersparen uns damit erheblichen Mehraufwand!

 


Aufklärungsmerkblatt, Anamnesebögen und Einwilligungsbogen

 

Wenn Sie zur Impfung kommen, bringen Sie bitte Aufklärungsbögen und Einwilligungserklärungen ausgefüllt mit. Untenstehend finden Sie die Verlinkung zu den Aufklärungsbögen und Einwilligungserklärungen vom RKI zu den Impfungen. Diese können Sie bereits im Vorfeld ausdrucken.


Aktuelles zur Covid-19 Impfung

Auszug aus der aktuellen STIKO-Empfehlung vom 18.10.2021

Epidemiologisches Bulletin 43/2021 (rki.de)

 

Zugelassene Impfstoffe in Deutschland:

mRNA-Impfstoffe (ab 12 Jahren zugelassen):

Comirnaty (Biontec) und Spikevax (Moderna)

 

Vektorbasierte Impfstoffe (ab 18 Jahren zugelassen):

Vaxzevria (AstraZeneca) und Vaccine Janssen (Janssen)

 

Aktueller Standard sind die beiden mRNA-Impfstoffe (Biontec und Moderna). Auf Grund der mehrfach beschrieben Thrombosen ist der Impfstoff von AstraZeneca aktuell etwas in den Hintergrund gerückt. Es wird aber darauf hingewiesen, dass eine Zweifachimpfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca trotzdem einen sehr guten Impfschutz bietet. Die Einfachimpfung mit dem Impfstoff von Janssen hat in der Vergangenheit vermehrt zu Impfdurchbrüchen geführt. Deshalb wird hier eine Nachimpfung empfohlen.

 

 

Standardimpfung für alle ab 12 Jahren sowie für Schwangere ab dem 2. Trimenon:

 2x Comirnaty (Biontec) mit Abstand 3-6 Woche

2x SpikeVax (Moderna) mit Abstand 4-6 Wochen

 

Wer in der Vergangenheit 1x den Impfstoff von Janssen erhalten hat, sollte zusätzlich eine mRNA Impfung ab 4 Wochen erhalten

Wer bisher nur 1x Vaxzevria (AstraZeneca) erhalten hat, kann mit einem mRNA-Impfstoff nach 4 Wochen nachgeimpft werden.

 

 

Impfung nach Corona-Infektion

Nach PCR-bestätigter SARS-CoV-2-Infektion ist eine einmalige Impfung nach 6 Monaten mit einem mRNA-Impfstoff empfohlen

 

 

Auffrischimpfungen (Boosterimpfung)

Aktuell zugelassen in Europa: Corminaty (Biontec) mit gleicher Dosis

Personen, die eine labordiagnostisch gesicherte SARS-CoV-2 Infektion durchgemacht haben, wird derzeit KEINE Auffrischimpfung empfohlen

 

Folgenden Personen soll eine Auffrischimpfung 6 Monate nach der letzten Impfung angeboten werden:

- Personen im Alter von ≥70 Jahren

- Bewohner und Betreute in Einrichtungen der Pflege für alte Menschen. Aufgrund des erhöhten Ausbruchspotentials sind hier auch Bewohner und Betreute im Alter von <70 Jahren eingeschlossen

- Pflegepersonal und andere Tätige in Einrichtungen der Pflege für alte Menschen oder andere Menschen mit einem erhöhten Risiko für schwere Krankheitsverläufe

- Personal in medizinischen Einrichtungen mit Patientenkontakt

- bestimmte Personen mit Immunschwäche (bestimmte Medikamente und Erkrankungen, die in ihrer Ausprägung zu keiner relevanten Einschränkungen des Immunsystems geführt haben, z.B. unbehandelte Autoimmunerkrankungen, Chronisch-Entzündliche Darmerkrankungen, stabiles HIV, niedrigdosierte Cortisontherapie, MTX 15mg…) 

 

 

Folgenden Personen soll eine Auffrischimpfung 28 Tage nach der letzten Impfung angeboten werden und ggf eine serologische AK-Kontrolle erfolgen:

bestimmte Personen mit Immunschwäche (bestimmte Medikamente und Erkrankungen, die in ihrer Ausprägung zu schweren Einschränkungen des Immunsystems geführt haben, z.B. – HIV, Dialyse, Krebserkrankungen unter Therapie, hochdosierte Cortisontherapie (10 mg tgl), MTX 20mg, andere hochpotente Medikamente mit immunsuppressiver Wirkung